Kültüre Özgü BakımKultur ist nicht konstant, sondern dynamisch, und sie verändert sich je nach Lebenslage und Lebensort des Menschen. Insbesondere sind Migranten davon betroffen, weil sie in ihrer Migrationsphase mit mindestens zwei Kulturen tagtäglich konfrontiert sind.

Eine Pflege, die keine Rücksicht auf die kulturelle Orientierung des Pflegebedürftigen nimmt, ist nicht machbar.

Kulturspezifische Pflege ist individuelle Pflege, der Patient muss als Ganzes gesehen und darf nicht nur auf seine Krankheit bezogen behandelt werden.

 

Es reicht darum auch nicht aus, Pflegekräfte einzusetzen, die die gleiche Sprache sprechen oder aus dem gleichen Land kommen wie der Patient. Ein gemeinsamer kultureller Horizont ist notwendig.

Zum Beispiel: Eine 20 jährige Pflegekraft muss einen 80 jährigen Pflegebedürftigen versorgen. Es gibt also einen deutlichen Generationsunterschied zwischen der Pflegenden und dem Pflegebedürftigen. Die Pflegekraft muss, um ihrer Aufgabe gerecht werden zu können, umfangreiche Biographiearbeit durchführen und den Pflegebedürftigen befragen bezüglich:

 

  • Kültüre Özgü Bakım1seiner Biographie
  • seiner Gewohnheiten
  • besonders gravierender Ereignisse
  • seiner Bedürfnisse
  • seines Tagesablaufs
  • seiner kulturellen Orientierung
  • seiner hygienischne Orientierung
  • seiner religiösen Orientierung
  • besonderre körperpflegerischer Gewohnheiten
  • seiner pflegerischen Ressourcen
  • seiner Essgewohnheiten

 

Erst wenn die Pflegekraft die oben genannten Punkte mit dem Pflegebedürftigen bespricht und sich die Ergebnisse in der Pflegeplanung widerspiegeln, dann ist eine adäquate Versorgung des Pflegebedürftigen im Sinne der kulturspezifischen Pflege erbracht.

 

 

Korrigiert am 26.01.2015, Dr. Frank Beckmann